Das Projekt

Straßenkinder: Waisenkinder der Hoffnung

Koudougou ist eine Stadt in Burkina Faso in Westafrika. Man lebt hier von den dürftigen Erträgen, die die Felder zu bieten haben – der Boden ist trocken und rot, wie die Savanne. Oft reicht das nicht, um eine Familie zu ernähren, deshalb werden viele Kinder sich selbst überlassen. Einige von ihnen wählen freiwillig das Leben auf der Straße, weil
sie sich in ihrer Familie nur als zusätzliche Esser fühlen…
In Burkina Faso misst man die Armut eines Dorfes an der Zahl der Kinder, die auf der Straße leben. In Koudougou gibt es hunderte von ihnen. Um etwas zu essen zu haben, sind sie sich für nichts zu schade: Sie verkaufen Taschentücher, sammeln Alteisen, Plastikflaschen und alles, was ihnen sonst noch ein paar Cent einbringen kann. Und nicht selten runden sie es durch kleinere Diebstähle auf!
 

Gefährliche Straßen

Diese Kinder haben keinerlei Schutz und immer gibt es jemand, der versucht, sie auszunutzen.
Es kann passieren, dass skrupellose Menschen die Mädchen in die Prostitution zwingen und sie dadurch für ihr ganzes Leben zeichnen. Die Jungen landen oft in gewalttätigen Banden oder werden Kindersoldaten. Aber die meisten von ihnen lungern auf den Straßen herum, ziehen von einer Straße zur nächsten – in dem vollen Bewusstsein, dass das nicht der richtige Weg ist.

Ein Haus und ein erzieherisches Projekt

Schwester Luigina, eine italienische Missionarin aus Scalenghe, einem kleinen Ort in der Nähe von Turin, kennt jedes einzelne dieser Kinder und hat einen Weg gefunden, sie von der Straße zu holen. Im Einvernehmen mit dem Bischof von Koudougou hat sie begonnen, 30 Mädchen im Haus der Schwestern aufzunehmen, das nun allerdings dringend eine umfangreiche Erweiterung und Renovierung benötigt. Die Caritas Antoniana hat beschlossen, dieses Projekt zu unterstützen. Aber es reicht nicht, den Kindern ein Dach über dem Kopf zu geben. Für jedes Mädchen soll ein individueller Erziehungsund Ausbildungsweg gefunden werden, damit jede von ihnen eine würdevolle Zukunft haben kann. Außerdem wird die Caritas Antoniana die Bohrung eines Brunnens finanzieren, der sowohl das Haus als auch die Felder, deren Ertrag den kleinen Gästen zugutekommt, mit Wasser versorgt. Später dann soll auf diesem Gelände, das die Diözese zur Verfügung gestellt hat, eine Einrichtung entstehen, die ungefähr 100 Kinder, Jungen und Mädchen, aufnehmen kann.

 

bambù per le pareti
€30 / CHF35 
Schulmaterial und Kleidung für ein Jahr für ein Kind
Tavolo e sedie per la casa
€50 / CHF55
Schulspeisung für einen Monat für ein Kind
bambù per le pareti
€100€ / CHF105
Ein Bett für ein Kind
Tavolo e sedie per la casa
€500 / CHF550
Beitrag zur Bohrung des Brunnens für das Kinderheim

 

Das sind sehr wichtige Projekte, in die wir Brüder großes Vertrauen setzen und an die wir glauben. Um sie zu verwirklichen, brauchen wir dringend Ihre Hilfe!

 

Referent: Abbè Norbert Zongo

Tags: Burkina Faso Construction Schooling Home for Street Children